Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)

zu den Kontaktinformationen

Das MAKK zeigt Dinge zwischen Kunst und Alltag


MAK, Treppenhaus © Dr. Andreas Pohlmann
MAKK, Blick zum Treppenaufsprung mit Brunnenfigur "Delphinreiter", Entwurf: M. Powölny + B.Löffler, Wien 1915 © Rheinisches Bildarchiv Köln (RBA) / Marion Mennicken
Designabteilung mit Sammlung Winkler im Museum für Angewandte Kunst Köln. Kabinett 60er Jahre. © Rheinisches Bildarchiv Köln (RBA) 2008, Foto: Maria Luckey
Designabteilung mit Sammlung Winkler im Museum für Angewandte Kunst Köln. "Begehbare" Regalinstallation in der großen Halle, Gesamtansicht mit Person © Rheinisches Bildarchiv Köln (RBA) 2008, Foto: Maria Luckey

Hier findest du Schmuck, Haushaltskeramik, Glas und Porzellan, Stoffe und Möbel. Das MAKK, als einziges Museum dieser Art in ganz NRW, befasst sich dabei auch mit Architektur, Fotografie und Grafik. Was Design ausmacht und was man unter einem Designklassiker versteht, das erfähsrt du hier. Weitere Informationen zum Museum hier
Alles über Führungen, Veranstaltungen und Werkstätten findet man beim Museumsdienst Köln


Öffnungszeiten

Di – So 10 – 17 | 1. So i. M. 10 – 17 Uhr | 1. Do i. M. 10 – 22 Uhr


Organisatorische Hinweise

Buchung von Veranstaltungen beim Museumsdienst Köln
Alle Angebote sind online buchbar.

Persönliche Beratung
Di bis Fr 9:00–12:00 Uhr
Do 9:00–12:00 Uhr und 14:00 –16:00 Uhr

0221 221-234 68 Führungen für Kindergärten und Schulklassen
0221 221-234 68 Führungen für private Gruppen
0221 221-240 77 Workshops, Ferienprogramme, Kindergeburtstage


Hinweise für Menschen mit Behinderung

rollstuhlgängig
Angebote für Schulklassen: inklusiv angelegt

Ein Ring Euch zu schmücken! Schmuckdesign im Museum

Termine: flexible Termine nach Absprache mit Voranmeldung

Im Museum gehst du mit deinen Freunden auf die Suche nach zauberhaften Schmuckstücken aus vielen Jahrhunderten. Sicher habt ihr bald Ideen, wie und was ihr selbst gestalten könnt. Soll es eine Brosche oder ein Ring sein? Oder eine Kette? In der Werkstatt werdet ihr nämlich selbst Schmuckdesigner und macht den Künstlern im Museum Konkurrenz.

zum Seitenanfang