Förderung Kultureller Bildung

Aktuelles zu den Fördermöglichkeiten für Kulturschaffende

Corona - Extrameldungen

Soforthilfe für freischaffende Künstler*innen des Landes
Über das Ministerium für Kultur und Wissenschaft können u.a. Anträge zu Soforthilfe für Künstler*innen und Informationen zur eingereichten Förderanträgen bezogen werden: MKW.NRW CORONA
Die Soforthilfe kann mittels eines einfachen Formulars bei den zuständigen Bezirksregierungen beantragt werden und muss später nicht zurückgezahlt werden. Sie ist unabhängig von einer KSK-Zugehörigkeit. Antragsfrist ist der 31. Mai 2020.

Die Reaktionszeiten der Bezirksregierung sind derzeit verlangsamt, unsere Kölner Koordinierungsstelle für Kulturelle Bildung jedoch durchgehend für Sie erreichbar.

Soforthilfen der Stadt Köln
“Erleichterte Förderungen und drei Millionen Euro Notfallfonds für die freie Kultur:
Freie Kulturinstitutionen und -initiativen sind Heimat, Plattform, Auftraggeber und Arbeitgeber für die zahlreichen Kunstschaffenden, die das öffentliche Kulturleben in Köln gestalten.”
Mehr dazu erfahren Sie über die Internetseite der Stadt Köln

Nothilfefonds für Musikerinnen und Musiker
Die Deutsche Orchesterstiftung hat einen Nothilfefonds für freischaffende Musikerinnen und Musiker eingerichtet. Auf der Internetseite gibt es sowohl die Spendenkontonummer als auch ein Formular für Betroffene, die Hilfe aus dem Fonds beantragen möchten.
Mehr unter www.orchesterstiftung.de/nothilfefonds

Infos für bildende Künstlerinnen und Künstler
Ein zusätzliches Informationsangebot für bildende Künstlerinnen und Künstler, die im Zuge der Covid-19-Krise Fragen zu ihrer arbeitsrechtlichen Situation haben, stellt das Landesbüro für Bildende Kunst (LaBK) zur Verfügung. Mehr unter www.labk.nrw (Rubrik „Aktuelles“)

Aktuelle Fördermöglichkeiten - Programme

Kulturelle Bildung in all ihren Bereichen, mit all ihren Facetten, ist ein wichtiges Ziel der Kölner Stadtpolitik. Sie spielt im Leitbild 2020, im Kulturentwicklungsplan und im konkreten Handeln der Kulturverantwortlichen eine große Rolle. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund hat der Rat der Stadt Köln die Verwaltung mit der Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes zur kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche in Köln beauftragt.

Das Gesamtkonzept “Kulturelle Bildung in Köln” liegt seit 2012 vor und wurde von Frau Ministerin Ute Schäfer im Rahmen eines Landeswettbewerbs ausgezeichnet. Das Gesamtkonzept ist nicht als statische Vorgabe, sondern als erster Impuls für einen langjährigen und dynamischen Entwicklungsprozess zu verstehen. Neben einer zentralen Steuerung dieses Entwicklungsprozesses soll dabei vor allem ein regelmäßiger Austausch zwischen den Beteiligten der Kölner Kultur- und Bildungslandschaft entstehen. Vorhandene Netzwerke, bestehende Angebote sowie das bürgerschaftliche Engagement werden genutzt und zielgerichtet weiterentwickelt.

Neben diesen kommunalen Aktivitäten informiert die Stadt Köln unterstützend die Anbieter Kultureller Bildung auch bei der Beantragung von Fördermitteln.

Die aktuellen Fördermöglichkeiten finden Sie jeweils auf dieser Seite dargestellt.

Der Kulturrucksack NRW ist ein partnerschaftlich angelegtes Programm des Landes und der Kommunen mit dem Ziel, die kulturelle Bildung und die kreative Eigentätigkeit von Kindern und Jugendlichen von 10 bis 14 Jahren zu fördern.


Die Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern mit Kindern und Jugendlichen in Schulen fördert das Landesprogramm Kultur und Schule. In der Regel einmal pro Woche schaffen Kinder Kunst gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Sparten.


Stiftungen, Preise, Wettbewerbe und Kontaktstellen - öffentliche Förderung Kultureller Bildung hört hinter den Kölner Stadttoren nicht auf. Die Redaktionen der Musenkuss-Kommunen sammeln hier gemeinsam Links zu öffentlichen Zuschüssen und Hilfen.


zum Seitenanfang